3.Liga Damen: VBC Porrentruy – VBC Nidau

Manchmal beginnt der Kampf schon vor dem Match: der Kampf, genügend Spielerinnen zusammen zu haben und alle Positionen zu besetzen. Diesen Samstag glänzte unser Kader eher durch Abwesenheit. Dann noch kurzfristige, verletzungsbedingte Ausfälle und das Chaos ist perfekt. So kann es dazu kommen, dass man den halben VBC Nidau zum Aushelfen anfragen muss. Genau: die weibliche Hälfte.

Zu acht an einen Match zu gehen… (weiss jemand, wann wir jemals den Luxus hatten, 3 Passeusen dabei zu haben? Tipps werden entgegen genommen)… davon drei angeschlagene und zwei „fremde“ Spielerinnen (Mitte und Pass, doch heute Libera)… (u merci Core, bisch erst nachem Match id Ferie!)… und den Treffpunkt 15min eher für gemeinsammes tapen… kein gutes Omen!

 

Das Schöne am Sport???  Es muss nicht so kommen wie vielleicht gedacht. Schon liegt Nidau 2-0 in Führung (25:21; 25:18). Die Passeuse und die Mitten bei uns haben sich schnell gefunden, die Libera schreit gerne (schreii nech z viu oder isch guet???), hat dafür jeden Ball und das Team ist top motiviert und konzentriert am Bügle. Das Rumpelstilzchen auf der Tribüne ist nicht glücklich und der Trainer von Porrentruy staucht auch gerne die Spielerinnen zusammen bei schlechter Abnahme… der Sieg scheint nahe… doch im dritten Satz liegt man im Hingerlig. Wir kämpfen uns zurück ins Spiel, holen auf,  kommen dem Gegner näher, dann ein erneutes Tief und der Satz ist zu Ende (25:18). Im vierten Satz das gleiche (25:16).

„Es fäut nur äs quäntchen meh, nomou ä Satz wie di erste zwe“ meint Remo! Ja, man kann als Trainer sein Team auch motivieren 🙂
Das Motto: „hinten wird büglet, vorne prüglet.“ Es beginnt ein spannender fünfter Satz (8:7 bei Seitenwechsel für Nidau; dann 8:10, dann 10:14). Wir geben nicht auf und setzten uns zur Wehr (14:14). Leider kann Porrentruy den fünften Satz für sich entscheiden (16:14). Nidau geht dennoch glücklich nach Hause, denn gut gekämpft ist halb gewonnen! Nur leider gibts dafür keine zwei oder drei Punkte…

Spielerinnen: Pass: Säru, Liv; Dia: Charlotte; Mitte: Sarah Studer, Amanda; Aussen: Corä, Niggi; Libera: Debora Hirschi; mit drbi: Remo und Lena