Damen 2. Liga gewinnt gegen Schlusslicht

Der Einstieg in die Rückrunde ist dem Fanionteam gelungen. Nach dem Sieg gegen Verfolger BMV B konnte sich Nidau auch gegen das Schlusslicht durchsetzen. Moutier stand bis dato mit nur einem Zähler auf dem 11. Rang der 2.Liga Tabelle, die Rollen also klar verteilt.

Doch Moutier spielte weit besser als es in der Tabelle klassiert ist. Dies hat jedoch auch mit dem harzigen Start der Nidauerinnen zu tun. Zu wenig zielstrebig agierten sie im Angriff, und schenkten dem Gegner immer wieder Punkte. Erst ab Mitte Satz konnte sich das Team durch eine Serviceserie bis auf 22:17 absetzen, die Entscheidung im ersten Durchgang (25:18).

Nach dem die Maschine nun warmgelaufen war, begann der 2.Satz denkbar schlecht: Zu passiv in der Annahme und fünf Eigenfehler hintereinander brachten das Team arg in Rücklage. Doch die auch die beiden Timeouts sowie fünf(!) Spielerwechsel vermochten das Team nicht aus der Lethargie zu wecken. Man liess den Gegner schalten und walten und nach nur 15 Minuten war der Satz weg. 11:25. Was für eine Ohrfeige.

Dieser Weckruf des Gegner schien nun endlich sein Wirkung zu zeigen. Durch mehr Druck am Service wurde Moutier zurückgebunden. Sie hatten nun mehr Mühe mit Druck anzugreifen und mussten vermehrt auf Finten und zweite Bälle zurückgreifen. Jedoch war das nicht zum Vorteil der Nidauerinnen. Mal für Mal fiel der Ball zu Boden, ohne Reaktion. So konnte Moutier weiter an den Gewinn des dritten Satzes glauben. Wiederrum  durch eine starke Serviceserie wurde aus einem 15:15 ein 21:15. Der Satz war im Trockenen (25:18).

Im vierten Durchgang erspielte sich das Team schnell einen Vorsprung von fünf Punkten, den es bis zum Ende halten konnte (25:21). Fazit: Drei Punkte gewonnen ohne zu brillieren, aber unter dem Strich drei Punkte um weiter in der Tabelle vorzurücken.

Damen 2. Liga
VBC Moutier – VBC Nidau 1:3 (18:25, 25:11, 18:25, 21:25)
10 Zuschauer. – SR Brenella, Hochuli
Nidau: Boillat, Fricker, Hess (Libero), Hirschi, Käppeli, Kunz (Captain), Messner, Nützi, Rossier, Schneider, Tschanz.
Bemerkungen: –