Damen 4. Liga – Porrentury

Das zweite Spiel der Juniorinnen der 4. Liga stand an. Nun hiess es, sich voll und ganz auf das Spiel zu fokussieren und alle anderen Dinge in den Hintergrund zu stellen. Nach dem ersten erfolgreichen Spiel in Nidau, mussten wir nun eine etwas höhere, mentale Stärke abrufen. Denn wie man weiss, sind die Teams aus Porrentruy immer eine Überraschung wert. Wir wussten nicht, mit wem wir es zu tun hatten, da unser Abstieg auch eine Veränderung betreffend den gegnerischen Teams bedeutete. Doch dies sollte uns in dem Moment nicht beschäftigen.

Einmal auf dem Feld, wusste jede was sie zu tun hatte und was ihr Job war. Jedoch hatten wir am Anfang einige Startschwierigkeiten und konnten nicht wirklich unsere Topleistungen abrufen. Nach und nach fanden wir langsam ins Spiel und konnten uns Porrentruy auf 25:21 nähern, was leider nicht ausreichte.

Auf den zweiten Satz hin gab es einige Aufstellungsänderungen und wir wussten, dass wir diesen Satz gewinnen wollen. Voller Enthusiasmus und Ehrgeiz betraten wir das Feld. Leider waren wir in der Abnahme nicht stark genug und somit fielen wir in ein Tief, aus welchem wir nur schwer wieder herausfanden. Nichts desto trotz fanden wir unseren Kampfgeist als Team wieder. Schade, dass es auch diesmal nicht gereicht hatte und Porrentruy den Satz wieder für sich entschied.

Jetzt hiess es alles oder nichts. Lea entschied, eine Spielerinnen auf eine für sie etwas unbekannte Position zu setzen. Uns war klar, dass wir nichts mehr zu verlieren hatten und alles geben mussten. Jede wusste, dass sie um jeden Ball kämpfen und die letzten Kräfte mobilisieren muss. Diese Taktik schien zu funktionieren und es schien, als ob der Knoten geplatz war. Das Team sprühte wieder voller Optimismus und Ehrgeiz.

Porrentruy wurde bewusst, dass wir mehr können als das, was wir in den ersten beiden Sätzen zeigten und ergriff Massnahmen. Sie setzten eine Spielerin ein, welche definitiv ein höheres Niveau als das unsere hatte. Doch wir entschieden uns davon nicht beeinflussen zu lassen und zogen unser Ding durch! Tapfer hielten wir stand und konnten 23 Punkte ergattern. Porrentruy lag hinter uns und wir kämpfen weiter um jeden Ball.

Es fehlten uns jedoch schlussendlich 2 Punkte, um wieder eine neue Chance zu erlangen. Aber es schien wie verhext. Diese 2 Punkte wollten sich einfach nicht für uns entscheiden und wir schafften es nicht den „Sack zu schliessen“.

Mit grosser Enttäuschung unsererseits, konnte Porrentruy das Spiel 3:0 für sich entscheiden. Nun wissen wir, dass wir einiges vor uns haben, um die nächsten Meisterschaftsspiele erfolgreich für uns zu entscheiden.

Nichts desto trotz blicken wir nach Vorne und nehmen uns vor, an uns zu arbeiten und mit viel Optimismus in das nächste Heimspiel am Samstag zu starten.