Das etwas andere Gesicht

  • in Malleray wird auch Volleyball gespielt
  • 1 gutes Spiel ist keine Garantie für weitere Erfolge
  • es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen
  • Dienstags hat Simu familiäre Verpflichtungen 🙂
  • Es reichte nicht zum Spiel-, geschweige denn zum Satzgewinn für die Junioren-Equipe von Nidau A.
    Den blauen Bus füllend und das Kontingent der Spieldress einhaltend, wollten die 9 Nidauer den erfolgreichen Samstag bestätigen und auch gegen BMV punkten und sich eben als Team von Junioren zusammen schweissen. Das Heimteam überraschte dann vorab mit der Anzahl an Spielern (deren 12 auf dem Matchblatt!), dem Durchschnittsalter der Stamm-Sechs (gefühlte 50 Jahre), sowie der spielerischen und kämpferischen Qualitäten.

    Kenny verteilte neu die Bälle auf Seiten der Nidauer, da Oli nicht an seinem Wohnort antreten wollte (Insider wissen natürlich, dass es andere Gründe gab, aber der kurze Besuch von Oli vor Matchbeginn hat uns trotzdem gefreut) und er tat dies gut, was anlässlich der nicht immer so genauen Annahmen, gar nicht so einfach war. Mit den Waffen von sprung- und schlagkräftigen Junioren spielte Nidau gegen die Altherren mit, aber eben nur mit. Es gelang nicht, das Zepter zu übernehmen und ein ums andere Mal konterte BMV mit, auch wenn z.T. technisch eher unkonventionell,  effizientem Angriff.

    So wurden die beiden ersten Sätze jeweils mit 2 Punkten Differenz entschieden. Und da, entgegen dem letzten Spiel, nun plötzlich auch der so schöne Plan von Hannibal nicht mehr funktionierte, endeten beide zugunsten der Einheimischen.

    „Jetzt erst recht!“
    „Wir können das Spiel noch drehen!“
    „Allez Jungs!“

    Nichtssagende Durchhalteparolen für den 3. Satz sollten alles nur Floskeln bleiben. Denn das Nidauer Jungspundenteam machte es der Halle gleich und begann sich langsam aber sicher in seine Einzelteile aufzulösen und bekam immer mehr Löcher, nicht in der Fassade, aber in Block und Verteidigung! Schade, dass der Coach diesmal kein goldenes Händchen bewies und 1. zu wenig Geduld und 2. zu wenig Übersicht für die Aufstellung bewies (an dieser Stelle ein Merci an den mitgereisten jedoch nicht eingesetzten Geremia aus dem Nachwuchs).

    Nächstes Rendement am 11. November 16h30 gegen NUC, wieder in Nidau, zurück auf dem harten Boden der Beundenhallen-Realität. CU