Derby verloren, Kopf hoch, nach vorne schauen

Das nächste Seelander Derby stand auf dem Programm mit dem Besucher Volero Aarberg in der Beundenhalle. Die Stimmwunder aus Aarberg hatten im ersten Satz ihre Stimmbänder noch nicht geölt. Das Resultat sprach deutlich für Nidau und so hatte sich das Heimteam den Start erhofft.

Doch auch Hoffen nützt nichts, wenn auf dem Feld danach nicht mehr viel zusammen stimmt. Aarberg kam in seinen Rhythmus, sang sich die Kehle aus dem Leib und gewann die nächsten zwei Durchgänge. Nicht aufgeben war die Devise des Heimteams und mit starker Blockarbeit fand man ins Spiel zurück. 2-2 stand es in den Sätzen und so musste der erste Fünfsätzer der Saison hinhalten.

Es war ein Satz auf Augenhöhe mit gutem Side-out Spiel beider Teams. Es ging auf die 20 Punktemarke zu und Volero Aarberg hatte Matchball an Matchball. Für die Jungs aus Nidau war nach dem gefühlten 50 Matchball dann Schluss. Aarberg gewinnt den fünften Satz mit 26-24 und kann so 2 Punkte auf ihr Konto schreiben.

Weiter geht die Vorrunde für Nidau mit zwei schwierigen Matches gegen Muristalden und Papiermühle.

Es kann nur heissen, Kopf hoch und nach vorne schauen.

Herren 1. Liga
VBC Nidau – Volero Aarberg 2-3(25:17; 23:25; 21:25; 25:19; 24:26)
20 Zuschauer – SR Brechet, Mailhot
VBC Nidau : J. Schlub, K. Schlub, S. Béguin, L. Gyger, F. Ruch, N. Herren, M. Flury, M. Vogt, M. Kopp, M. Thikomirov