Gemischte Gefühle zum Meisterschaftsbeginn

Erstmals startet das Fanionteam der Damen mit einem Doppelwochenende in die Wettkampfphase. Die beiden Auswärtsspiele vom Wochenende standen unter verschiedenen Vorzeichen. Beim letztjährigen Meisterschafts-Vorletzten Malleray B resultierte am Samstag ein hart erduldeter, jedoch schlussendlich verdienter 3:2 Erfolg. Am Sonntag resultiere gegen eine starke unterwalliser Auswahl eine klare 3:0 Niederlage im SwissCup.

d2l_swisscup_foto_2

Wichtiger Sieg zum Meisterschaftsstart

Die erste Auswärtsfahrt der Saison im weitläufigen Jura war mit dem Gegner aus Malleray noch human. Die junge Nidauer Equipe (verstärkt durch Caroline Chevalier, Merci!) legte einen Blitzstart hin und führte im ersten Satz lang mit 4 Punkten Vorsprug. Doch gegen Ende des ersten Satzes schlichen sich zu viele indivduelle Fehler ein, und nach einer längeren Serviceserie konnte der Gegner Durchgang eins für sich entscheiden (21-25). Satz zwei entfaltet Nidau sein ganzes Potential und fegt den Gegner mit 25-14 vom Feld. Doch auf einen guten, folgt wiederrum ein durchzogener Satz, in dem vorallem die gegnerische Verteidigung nicht zu überwinden war. Nach dem erneuten Satzrückstand, konnte sich das Team wieder steigern, und vorallem über die Aussenpositionen viel Druck erzeugen. Mit 25-18 und 15-7 konnte der Sieg doch noch sichergestellt werden.

Damen 2. Liga
BMV 92 B – VBC Nidau 2:3 (25:21, 14:25, 25:18, 18:25, 15:7)
20 Zuschauer. – SR Devanthéry, Farron
VBC Nidau: Boillat, Chevalier, Fricker, Hess, Käppeli, Messner, Nützi, Schneider.
Bemerkungen: Nidau ohne Hirschi, Kunz (beide verletzt), Rossier, Tschanz (Ferien)

Abenteuer SwissCup bereits vorbei

Mit einem dezimierten Kader reiste das Team am Sonntag bis nach Martigny um die erste Runde im Schweizer Cup auszutragen. Die sieben angereisten Spielerinnen waren nach dem ersten Sieg top-motiviert, in die nächste Runde vorzustossen. Doch vorallem im ersten Satz wurden sie auf den Boden der Realität zurückgeholt: Rohne Volley überzeugte durch starke Service, und einen variablen, druckvollen Angriff. Nidau hat Mühe sich auf das schnelle Spiel einzustellen und verlor den ersten Durchgang klar mit 13:25. In Satz zwei zeigt das Team eine Reaktion: mit zwischenzeitlich fünf Punkten Vorsprung konnte Nidau die schwächen des Gegners ausnützen und die Führung verwalten. Durch eine kleine Baisse gegen Ende des Satztes und zu vielen Eigenfehlern ging auch der zweite Satz an die Walliserinnen. Der dritte Satz hatte viele Parallen zum zweiten, Nidau agierte clever und mutig, doch verfehlte es in den entscheidenden Situationen die Punkte zu machen. Somit geht auch der letzte Satz an das Heimteam und zum Schluss ein verdienter 3:0 Sieg für Rhone Volley. Positiv bleibt festzuhalten, dass man mit einem starken Gegner mithalten kann, und einzig die Cleverness gefehtl hat um die Überraschung zu laden. Aus und vor bei ist der SwissCup bereits nach der ersten Runde. Für das Team sicher eine Enttäuschung, jedoch bleiben die Eindrücke und Erfahrungen von Volleyball ausserhalb der eigenen Region.

Damen SwissCup
Rhône Volley – VBC Nidau 3:0 (25:13, 25:20, 25:20)
30 Zuschauer.
VBC Nidau: Boillat, Fricker, Hess, Käppeli, Messner, Nützi, Schneider.
Bemerkungen: Nidau ohne Hirschi, Kunz (beide verletzt), Rossier, Tschanz (Ferien)