Herren 3 liga gegen Porrentruy

Am 8.12.18 stand so einiges an. Für die Traditionserhaltenden und -auslebenden war es Mariä Empfängnis. Die Drittligisten der Herren aus Nidau dachten vermutlich neben Wochenende und Samstagsausgang verstärkt an das Auswärtsspiel gegen Porrentruy. Es war nicht nur das erste Spiel der aktuellen Saison im „Oberhaus“ der dritten Liga. Es war auch das Rückrundenspiel gegen Porrentruy und damit die Chance für Nidau sich für die knappe und schmerzhafte Tiebreak-Niederlage im Hinspiel, die Nidau schlussendlich den zweiten Platz in der Qualifizierungsrunde kostete, zu revanchieren. Für diejenigen, die noch mehr Qualität nur beim Einsatz des Spielertrainers für möglich gehalten hätten, wurden eines Besseren belehrt. Fast schon starverdächtig wurde eine neue Passeurkraft Alexis pünktlich zum Spielbeginn aus Norwegen eingeflogen. Etwas unauffälliger und umso erfreulicher mitten in lebensaufwühlenden Umständen gesellte sich Micha zu uns. Ihre Chancen sich auch in einer gesetzten schlagkräftigen und auch in letzter Zeit doch erfolgsgewohnten Mannschaft ihr Können unter Beweis zu stellen, bekamen die U23-Vereinskollegen Christian und Ferdinand. Bei derart langem Einstieg in die Spielbericherstattung verlief das Spiel weniger spannend und weniger aufregend. Das Ergebnis 3:0 spricht für sich. Dennoch gibt es das eine oder das andere Erwähnenswerte. Erstaunlich gut funktionierte der gegnerische Block insbesondere auf der Seite des Diagonalangriffs. Nidau wiederum schaffte es recht erfolgreich die komplette Angriffslinie insbesondere den vom Gegner stärker favorisierten Aussenangriff abzublocken. Sowohl beim Gegner als auch auf der Nidauer Seite gab es immer wieder Schwächen und Fehler. Kurioserweise kam es dadurch zum Eindruck ich hätte noch nie so viele Finten bei einem Ballwechsel in einem Ligaspiel erlebt. So hielt der Gegner im zweiten Satz erstaunlich lange mit und liess erst auf in den 20ern nach. Die Abnahme bei Nidau war doch etwas unruhig. Die Neuen in der Mannschaft brauchen auch ihre Zeit um sich darin einzufinden. Anders wars für Micha. Er brauchte gerade das Einspielen und den ersten Satz bis er in seine Spielklasse reinblicken liess. Er bekam auch Bälle verstärkt aussen, die er immer häufiger in reine Angriffspunkte umsetzte. Auch beim Service war ihm sein spielerisches Können zunehmend deutlicher anzusehen, das seinen Höhepunkt und gleichzeitig auch das Highlight des Spiel beim Matchball erreichte. Diesen verwandelte er begleitet durch zahlreiche Motivationsrufe gekonnt-lässig mit viel Eigensignatur im Topspin-Jumpservice mittels eines Asses! Klasse Show für alle Volleyballbegeisterten nicht nur aus Nidau!
Damit konnte die Mannschaft die Beförderung von Matteo in die nächsthöhere Spielklasse recht gut verkraften. Alexis hat das ganze Zeug um die aktuell entstandene Lücke durch die Beförderung des Stammpasseurs Vik in die 2. und 1. Liga zumindest spielerisch erfolgreich in seine Fussstapfen zu treten.
Perspektivisch stimmen die aktuellen Neuzugänge und die sporadischen Gäste der Mannschaft bezüglich der Rückrunde im stark besetzten Oberhaus der dritten Liga neugierig-optimistisch.
Am Dienstag den 18.12. wartet auswärts bereits der nächste Gegner auswärts auf uns. Wir dürfen mehr als gespannt sein, was die aktuelle H3L-Formation aus Nidau als Antwort auf das über weite Strecken stark gespielte 1:3 gegen BMV92 im Hinspiel diesmal in der Rückrunde parat hat!
Sol osua!