Kämpferisches Comeback nicht belohnt

Mit unserem 5-Sätzer gegen Courfaivre boten wir dem Publikum eine nervenaufreibende Vorstellung. Dabei waren auch wir zeitweise mit den Nerven fast am Ende.

Anfänglich wollte es uns einfach nicht gelingen die solide Verteidigung der Courfaiverinnen auszuspielen. Obwohl wir nicht schlecht spielten stand es also nach zwei Sätzen plötzlich 2:0 zu ihren Gunsten. (Satz 1: 20:25, Satz 2: 15:25) Das konnte doch nicht sein! Zeit also für unseren heutigen Coach Mats eine Umstellung vorzunehmen: Jessy, die bis dahin Mitte spielte (und eigentlich Dia-Spielerin ist) wurde auf Aussen gestellt und Camie (Aussen) kam in die Mitte. Mit neuer Aufstellung also zurück in den Kampf!

Dieser ging im dritten Satz nämlich erst los. Wir gaben alles und schafften es jetzt im richtigen Moment die Nerven doch noch zu behalten. So entschieden wir Satz 3 27:25 für uns. Lange verschnaufen konnten wir aber nicht, denn auch im nächsten Satz war noch einmal voller Einsatz gefordert. Dieser zahlte sich mit dem Erreichen eines 30:28 für uns schliesslich auch wieder aus.

Das Ende dieses Satzes war wohl der nervliche Höhepunkt. Leider endete an diesem Punkt die gute Stimmung und der Kampfgeist. Die Luft war schlicht und einfach raus. So gaben wir den letzten Satz leider mit 15:4 deutlich ab.

Wir möchten aber unbedingt die positiven Aspekte dieses Spiels behalten: Camie’s und Jessy’s souveräner und flexibler Einsatz auf unterschiedlichen Positionen, Dana’s und Debi’s unermüdliches Aufstellen unserer oft viel zu nahe am Netz geratenen Annahmen, Lana’s starke Service, Carine’s erstmaliges Durchspielen eines Matchs mit unserem Team, Livia’s flinke Verteidigung und Jasi’s souveränes weiterspielen ohne zu zögern, nachdem sie sich eine Verletzung am Finger holte.

Grosses Dankeschön an Mats, der das Coaching für dieses Spiel mit seinem üblichen Witz und seiner motivierenden Art übernahm. Und auch ein Merci an Mädi, die stets als Unterstützung dabei ist, auch wenn sie selber momentan nicht spielen kann. Mit euch allen macht Volleyball Spass! Und z’nächste Mau schlömer die!

Damen 2. Liga
VBC Nidau  – FSG Courfaivre  2:3 (20:25, 15:25, 27:25, 30:28, 4:15)
15 Zuschauer. – SR Hochuli, Prongué
Nidau: Boillat, Fricker, Hess (Libero), Hirschi, Käppeli, Messner, Nützi (Captain), Rossier, Tschanz.
Courfaivre: Schindler (Captain), Lucchina (Libero),  Vorpe, Boegli, Babey, Monnin, Suhelé
Bemerkungen: Nidau ohne Kunz (verletzt) und Schneider (krank)