Matchbericht VBC 3HL- Tramelan

Verfasser: A. Wolynski

Datum Match: 6.Oktober 2018

Ungeachtet der lehrreichen Niederlage im letzten Match gegen den Absteiger aus der nächsthöheren Liga BMV92 versammelten sich die nicht weniger mutigen und vollmotivierten fantastischen 9 Spieler des VBC Nidau um eine Partie gegen die Schwarzen von Tramelan in der 3. Herrenliga zu bestreiten.

Zugegebenermaßen würden wir auch die positiven Aspekte der letzten sportlichen Begegnung in der Liga mittel- bis langfristig in die Entwicklung der Mannschaft ummünzen. Sprichwörtlich lernt man aus Niederlagen am besten. Dennoch galt es bei der nächsten Partie den richtigen Schritt in die Richtung der gesetzten Saisonziele lautstark zu setzen. Deshalb setzte der Spieler-Coach Sven zu Beginn der zweiten Begegnung nicht nur auf die wärmenden Sonnenstrahlen des spätsommerlichen Oktobers. Er griff spontan zu einer Geheimwaffe. Voll motiviert vergaß er glatt seinen angeblichen und oft angesprochenen Trainingsrückstand und brachte mit seiner Nominierung den beträchtlichen Zuwachs an Jahren erfolgreicher und vor allem hochwertiger Spielerfahrung ein. In der Hoffnung etwas mehr Stabilität in das Spiel der jungen Mannschaft zu bringen genoss er zudem den Augenblick der Übernahme des Titels als ältesten Aktiven auf der VBC-Seite. Auch der Ebene der Spieltheorie wohl mit etwas Wehmut an die letzte Saison denkend behielt Sven die Ruhe und setzte auf Konstanz und damit auf das für die Saison neue und dennoch ordentlich geübte 6:3 System.

Beim derart klaren Ausgang wie 3:0 wäre es etwas anmaßend vom Verfasser dieses Berichts einen Spannungsbogen aufzubauen. Dennoch war es im Detail für uns Spieler spannend uns zu erleben. Unverständlicherweise unternahm unser Gegner zahlreiche Versuche die Partie zu seinen Ungunsten zu forcieren. Dazu gehörten zahlreiche Gratisbälle und auch Anspielfehler. Trotzdem gelang es dem VBC zumindest in den ersten zwei Sätzen das gefühlte nominale spielerische Übergewicht nur zögerlich in die entsprechenden Zahlen im Spielberichtsbogen umzusetzen. Es gab auf der VBC-Seite ebenfalls den einen und den anderen Anspielfehler. Auch die Abnahme litt etwas an Qualität so dass die 3 Passeure auf dem Spielfeld es nicht immer leicht hatten die Bälle erwartungs- und wunschgemäß an den Angreifer zu bringen. Ebenfalls offenbarten die Schwächen des Systems, die sich stellenweise je nach Konstellation sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung speziell beim Block negativ bemerkbar machten. Auch der Gegner stellte mit seiner Spielweise einen unbequemen Gegner für uns dar. Auch gelang es dem Gegner immer wieder die weniger größeren Blockspieler im Angriff anzuschlagen. Dennoch zahlte sich die geballte Power unter anderem des Spielertrainers auffällig im konstant starken Abschluss aus. Trotz der lokalen Rück- und Fehlschläge blieb VBC als Mannschaft seiner Linie treu und spielte dem konsequent seinem Ziel entgegen. Im dritten Satz brach die Leistung des Gegners zusehends und merklich ein so dass der VBC keine Mühe mehr hatte den Satz und auch das Spiel mit einem dem Potential der Mannschaften mehr entsprechenden Ergebnis abzuschließen.

Damit schlugen die taktischen Spielereien unseres Trainers voll ein. Die Mannschaft hielt zusammen und verbesserte sich zusehends in den Zügen des neuen Spielsystems. Das Ergebnis stimmt. Im Fußball spricht man in solchen Fällen oft von einem Arbeitssieg. Diese gehören ebenfalls dazu. Dieses Ergebnis und die aktuelle Entwicklung und die Leistungsbereitschaft im Team vor allem nach einigen Trainingseinheiten beim Trainer unserer Topmannschaft aus der ersten Liga verschaffen noch mehr Lust und Neugierde auf die kommenden spielerischen Herausforderungen.