STB – Herren 1. Liga

Die Nidauer reisten am Samstag Nachmittag ins ferne Bern um den Gegner vom Stadt-Turn-Verein entgegenzutreten. Die Mannen aus Nidau waren sich bewusst dass dies kein einfacher Match sein würde, da die Gegner doch alle einen sehr üppigen Volleyballerfahrungsschatz über die Jahre angesammelt hatten. Die Seeländer starteten nervös in die Partie.

Die Abnahmen fanden selten das Ziel und Passeur Schlub erfuhr am eigenen Leib dass Volleyball eben doch ein Laufsport ist. Das Spiel des Gegners wurde facettenreich aufgezogen und schon bald stand es 1:0 für den Gegner. Die Nidauer gaben sich jedoch noch lange nicht geschlagen. Beim Seitenwechsel nahm man sich vor in der Defense agiler zu agieren und in der Abnahme agressiver zum Ball zu laufen. Der zweite Satz begann. Die Nidauer gaben sich sehr viel Mühe…. und hatten Mühe und schon bald stand es 2:0 für STB.

Ausgang des Spieles für die Happy End Fans:

Zu Beginn des dritten Satzes drehte sich das Blatt mehr und mehr. Die Nidauer zeigten perfekte Abnahmen und Passeur Schlub spielte jeden zweiten Ball auf die Blockfreie Position. Die Gegner verzweifelten an unserem starken Service und sahen ein entfesseltes Nidauer Team dass Ball für Ball in die 3 Meter Zone prügelte. Die STBler wehrten sich mit allen Kräften, doch die Nidauer Mannen waren einfach zu stark. Unglaublich aber wahr die Nidauer drehten den Match und gewannen Satz 3, 4 und 5 zu Null und verliessen das idyllische Bern mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Ausgang des Spieles für die Realisten:

Nidau verlor auch Satz drei deutlich und ging Schlub di Bupp mit leeren Händen nach Hause. Viel passte an diesem Samstag nicht zusammen. Die Gegner waren ziemlich gut und wir ziemlich schlecht.

Fazit:

  • Ein entfesselter Spieler auf der Liberoposition macht leider keine Punkte, auch wenn er sehr gut spielt.
  • Spielt man eine dreier Annahme könnte man theoretisch, falls ein Spieler mit der Abnahme Mühe hat, eine zweier Annahme spielen.
  • Ein Timeout zu nehmen ist schwieriger als man denkt.

Die nächsten Partien spielt man nächstes Wochenende gegen Uni Bern und Solothurn. Dann hoffen die Seeländer vor heimischem Publikum ein besseres Spiel zu zeigen.

Herren 1. Liga
Stadtturnverein Bern – VBC Nidau – 3:0 (25:16, 25:16, 25:13,)
2,5 Zuschauer. – SR Dummermuth, Schmid
VBC Nidau: Gyger, Vogt, Schlub K., Schlub J., Herren, Ruch, Flury, Kopp (Libero).
Bemerkungen: Nidau ohne Béguin (krank).