SwissCup out auch für die Herren

Nach gewonnenem Match am Samstag reiste das Herren 1 am Sonntag ins Wallis zum ehemaligen Meisterschaftsgegner Fully. Die Gegner, gegen die man letztes Jahr zweimal in Extremis 3 zu 2 gewinnen konnte, trat mit einem kompletten Kader gegen uns an und das Team war sich bewusst dass dies kein leichter Match sein würde. Der Start war wie bereits am Tag zuvor harzig und die Gegner hatten keine Mühe uns im Angriff unter Druck zu setzen. Der erste Satz ging deutlich an Fully. Auch im zweiten Satz hatte Nidau zu beging Mühe und es schaute zu diesem Zeitpunkt nach einem deutlichen Match für die Walliser aus. Doch ein Herr des Nidauer Teams hatte deutlich etwas gegen die drohende Klatsche. Aussenangreifer Killian Schlub war nicht nur zum „plöischle“ angereist. Der Herr aus dem schmucken Beaumont Quartier, war im Verlaufe des zweiten Satzes mehr und mehr „On fire“. Dank der 100 Prozent Quote des Aussenangreifers konnte man den zweiten Satz gewinnen. Der dritte Satz war weitesgehend umkämpft, ging jedoch zum Schluss an die Gegner. Der vierte Satz wurde wiederum von den Nidauern gewonnen und so musste der fünfte Satz über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Nidauer, die bereits am Vortag im Einsatz standen, konnten lange mit dem Gegner mithalten, die Kräfte schwanden jedoch mehr und mehr. Aussenangreifer Schlub schlug Ball um Ball ins gegnerische Feld und überzeugte auch im fünften Satz. Man hatte zeitweilig dass Gefühl dass Schlub sowohl Annahme als auch Pass und Angriff ausführte, so dominant war das Auftreten des Seeländers. Beim Stand von 14:12 für den Gegner entschied sich Schlub jedoch, sich aus Fairplay Gedanken zurück zu nehmen und den letzten Angriff Aussenangreifer Vogt zu überlassen. Ein Fehler wie sich kurz darauf herausstellte. Die Fans stimmten das Lied „I believe I can Fly“ an und die Niederlage war bald darauf besiegelt. Die Nidauer hatten lange gekämpft, es sollte am Schluss aber leider nicht reichen.

SwissCup 2. Runde
VBC Fully – VBC Nidau 3:2 (25:15, 20:25, 25:21, 23:25, 15:12)
40 Zuschauer – SR: Dini, Dumont
VBC Nidau: Vogt, Kopp, Schlub J., Schlub K., Flury, Ruch, Béguin, Gyger
Bemerkungen: Nidau ohne Herren (Arbeit).