VBC Nidau – Uni Bern oder die Studis gegen die Möchtegern Studis

Am Samstag 5. November waren die studierten Studenten von Uni Bern zu Gast in der Beundenhalle. Dass sie wohl zurzeit nicht in mitten von Prüfungsvorbereitungen stecken, hat man von Anfang an gemerkt. Viel Druck über Aussen und ein paar Mittebälle, so wurden die Nidauer überrascht. Aber so klar ihre Punkte waren, so unklar war das Resultat. Nidau konnte mithalten bis zur Money Time(ab 20 Punkte). Danach war aber Schluss. Die Unianer begingen wenige Eigenfehler, was man von Nidau nicht behaupten konnte. 25:21 für das Team aus der Hauptstadt.

Der zweite Satz ist schnell erzählt, Nidau mit dem besseren Start, Uni mit dem Endspurt… Und? Knapp! Nidau konnte den Satz über die Zeit retten. Wenn der Satz auf 30 gegangen wäre hätten die Studis Nidau wohl überholt, so aber ging dieser Satz ans Heimteam. 25:22.

Kam es an diesem regnerischen Samstagnachmittag zu einem Hitchcockspiel? Die Frage lässt sich leichter beantworten als der Film wohl lang wäre. NEIN. Jetzt sah man, wer in der Uni aufpasst und wer nicht. Die Studenten waren in den Sätzen drei und vier souveräner, ruhiger, abgeklärter. Gute Annahmen ermöglichten effizientes Spiel über die Mitte. (schnell war es nicht, aber hoch!) und so konnte auch Aussenbomber #10(Namen nennt die Redaktion nicht) ein ums andere Mal den Ball auf Seiten der Nidauer „eintopfen“.

Am Schluss war es klar, Nidau braucht noch ein paar Nachhilfestunden beim Professor!

 

Herren 1. Liga
VBC Nidau – VBC Uni Bern 1:3 (21:25; 25:22; 18:25; 21:25)
20 Zuschauer – SR Devanthery, Hochuli
VBC Nidau : J. Schlub, K. Schlub, S. Béguin, L. Gyger, F. Ruch, N. Herren, M. Flury, M. Vogt, M. Kopp