VBC Uni Bern vs. VBC Nidau H1

Die Nidauer um Captain Schlub reisten am Samstag in die Hauptstadt zu den Studierten von Unibern. Im Hinspiel konnte man gegen die gute Mannschaft aus Bern einen Satzgewinn erzielen und so war man gewillt auch dieses Mal den Favoriten ein bisschen zu ärgern. Der Plan wurde von Beginn weg umgesetzt. Der erste Ball des „Ischloh“ war gespielt und schon hatte man den Ärger vorprogrammiert.

Im ersten Satz konnten die Nidauer lange mithalten ehe sich zwei drei unnötige Eigenfehler einschlichen und die Berner dass eher lauwarm, als eiskalt ausnützten. Die Nidauer waren gewillt an der Leistung des ersten Satzes anzuknüpfen.

Die Angriffe wurden effizienter und auch die Annahme funktionierte zu Beginn besser. Doch schon bald zeigte sich dass die Seeländer vermutlich  „z’blöd“ waren um zu gewinnen. Öfter gingen zwei bis drei Spieler engagiert zum Ball hin, sei dies im Soutien oder zu Verteidigung von Finten, doch alle zögerten und so landete der Ball fast immer am Boden. Auch im Angriff gingen dem Einen oder anderen Spieler die Spielintelligenz abhanden und so wurden die guten alten „Radiatorbälle“ vermehrt als ineffiziente Waffe eingesetzt. Bald darauf stand es 2:0 für Uni.

Im dritten Satz wieder das ähnlich Bild. Guter Start, dann drei bis vier unnötige Eigenfehler am Stück und schon war man wieder hinten. Uni Bern spielte vorallem über die Mitteposition gut, was durch die Schneebälle unserer Service Spieler noch gefördert wurde. Das Spiel ging schlussendlich 3 zu 0 verloren ohne den Gegner in Bedrängnis gebracht zu haben.

Nun folgen die wichtigsten Spiele der Saison gegen Solothurn, Biel und Aarberg gegen die man wieder Mal „es pünktli, zwöi“ gewinnen sollte.

Kader: Kopp, Schlub, Schlub, Gyger, Ruch, Vogt, Herren
Bänkliwärmer: Flury (super gewärmt da mit Fieber angereist), Leon, Marshall, Zaytsev, Kurek, Ngapeth